Abt. Prof. Schultze

Willkommen bei der Abteilung für Genomik & Immunoregulation!

Innovationen entstehen an Schnittstellen unterschiedlicher Wissenschaftsgebiete. So haben wir uns der Schnittstelle zwischen Immunologie, Stoffwechselforschung und Neurobiologie auf der einen Seite und der Genomik und Bioinformatik auf der anderen Seite verschrieben. Die Hochdurchsatz-Sequenzierung bis hin zur Einzelzellebene spielt dabei für uns eine entscheidende Rolle. Unsere Arbeitsgruppe ist deshalb auch stark in die neue Platform für Single Cell Genomics and Epigenomics an der Universität Bonn und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen involviert.

Unsere Forschung umfasst sowohl labor-experimentelle Bereiche als auch computergestützte Analyse. Wir sind damit exzellent aufgestellt, um systembiologische Fragestellungen zu beantworten. Mit unserer Expertise helfen wir aber auch vielen anderen Wissenschaftlern aus den Bereichen Immunologie und Neurobiologie weltweit.

Uns selbst beschäftigen einige der folgenden Fragen besonders: Wie wird eine Freßzelle bei Übergewicht im Fettgewebe programmiert? Was passiert bei chronischen Entzündungen? Kann man mit Hilfe der Einzelzell-Sequenzierung Immun- und Nervenzellen besser beschreiben? Wie werden diese Zellen epigenetisch reguliert?

Dies sind einige der wissenschaftlichen Fragen, die wir in unserer Abteilung untersuchen. Dazu verwenden wir systembiologische Ansätze unter Nutzung genomischer Technologien wie der Hochdurchsatz-Sequenzierung gepaart mit klassisch-genetischen, molekularbiologischen, biochemischen, immunologischen und zellbiologischen Methoden. Mit Hilfe dieser Methoden versuchen wir neue Regulatorgene und genetische Netzwerke zu identifizieren, die grundlegende Vorgänge in Immun- und Nervenzellen steuern.


Wir sind in unserer Arbeitsgruppe ein internationales Forschungsteam das unterschiedlieche Disziplinen von der Immunologie bis zur Genomik und Bioinformatik in einer Arbeitsgruppe vereint. Wir legen großen Wert auf Toleranz, Teamgeist und Kollegialität. Durch die Kombination aus experimenteller and theoretischer Biomedizin bieten wir Wissenschaftlern und Dotoranden gleichermaßen besondere Möglichkeiten für Forschung und Ausbildung in den molekularen Lebenswissenschaften. Unsere Forschungsförderung erfolgt durch nationale Forschungsprogramme wie z.B. die SFBs 704 und 645 sowie das Bonner Exzellenzcluster ImmunoSensation der Deutschen Forschungsgemeinschaft, aber auch durch internationale EU-geförderte Forschungsprogramme wie das Marie Curie Initial Training Network on Tumour Infiltrating Myeloid Compartment Cells (TIMCC).