Stelleninformation

Das LIMES-Institut ist eine universitäre Einrichtung, die es als ihre Aufgabe sieht, talentierte junge Wissenschaftler zu fördern. Sie sollen in einer Arbeitsumgebung mit topaktuellen technischen Möglichkeiten Forschungsarbeit auf höchsten Niveau betreiben und sich in anregender Atmosphäre gegenseitig austauschen und inspirieren können.

Aktuelle Stellenangebote im LIMES-Institut

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. 
Das LIMES Institut sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet für 1 Jahr (Verlängerung sowie Aufstockung nach Bedarf möglich) eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (50%) 

Die Arbeitsgruppen von Prof. Mass und Prof. Schlitzer untersuchen die Entwicklung und Funktionen des angeborenen Immunsystems, mit dem Fokus auf myeloide Zellen. Dazu werden Tiermodelle (Maus/Meerschweinchen) sowie Proben aus Patienten verwendet. Ihre Aufgaben: 

  • Projektmanagement, 
  • Schreiben von Ethik- und Tierversuchsanträgen (in deutscher Sprache) und Kommunikation mit den entsprechenden Kommissionen, 
  • Betreuung von Maus- und Meerschweinchen-Kolonien, 
  • Unterstützung der Forschung und Lehre im Bereich Immunologie, Entwicklungsbiologie und Systembiologie, 
  • Unterstützung im Schreiben wissenschaftlicher Anträge (z.B. DFG, BMBF). 

Ihr Profil: 

  • Promotion im Bereich Life Science, 
  • Experimentelle Erfahrung mit Tieren (v.a. Mäusen), 
  • Kenntnisse der englischen Sprache, 
  • engagiert, flexibel, teamorientiert und fortbildungsinteressiert. 

Wir bieten: 

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region, Arbeitsplatzsicherheit und Standorttreue, 
  • betriebliche Altersversorgung (VBL), 
  • zahlreiche Angebote des Hochschulsports, 
  • eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen, 
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. 

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhö-hen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen. Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 07.05.2021 unter Angabe der Kennziffer 13.21.331 aus technischen Gründen ausschließlich in einer PDF-Datei per E-Mail an dodenkir@uni-bonn.de. Für weitere Auskünfte steht Dagmar Odenkirchen (Tel.: 0228 / 7362789) gerne zur Verfügung.


Stelleninformation für nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter

Stellen für nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter werden auf dieser Seite und auf der website der Universität Bonn bekannt gegeben.

Stelleninformation für wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende

Studieninteressierte können sich auf unserer website unter „Studium und Lehre“  über unsere Studienprogramme und die Bewerbungsmodalitäten informieren. Bewerber - idealerweise mit einem Stipendium -, die sich auf eine wissenschaftliche Stelle bewerben möchten, wenden sich bitte direkt an den Arbeitsgruppenleiter der Abteilung, in der sie sich bewerben möchten. Informationen zu Stipendien-Möglichkeiten sind weiter unten zusammengestellt. Für ausländische Bewerber haben wir unter LIMES international hilfreiche Informationen und Tipps zusammengestellt.

Fördermöglichkeiten

Die Finanzierung der deutschen Forschung ist genauso vielfältig und differenziert wie die deutsche Forschungslandschaft selbst. Es gibt zahlreiche Förderorganisationen für Wissenschaftler auf den verschiedenen Stufen ihrer akademischen Laufbahn wie etwa der Deutsche Akademische Austausch-dienst (DAAD), EMBO, die Alexander von Humboldt Stiftung oder das Human Frontiers Science Program (HFSP). Die website „Research in Germany“ kann hier einen wertvollen Überblick über das deutsche Fördersystem, Förderorganisationen und Förderprogramme für Studierende, Doktoranden, Postdoktoranden und erfahrende Wissenschaftler geben.

Unser Tipp: Die Stipendien-Datenbanken des DAAD und die Förder-Datenbank von EURAXESS Deutschland können Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Stipendium weiterhelfen.

Außerdem bietet die Stabsstelle "Personalentwicklung und Karriere" Wissenschaftler*innen der Uni Bonn ein breites Angebot aus Coachings, Beratungen und Workshops zu überfachlichen Kompetenzen sowie zu Fragen der Karriereplanung. 


Leben und Arbeiten in Bonn

Die Stadt Bonn am Rhein mit ihren 300.000 Einwohnern ist als moderne, lebendige und weltoffene Universitätsstadt hierfür ein idealer Ort. Junge Leute prägen das Bild des Universitätsviertels und der lebendigen Innenstadt. Cafés, Bistros und kulturelle Treffs sind Anziehungspunkte für die junge Bonner Szene. Sie ist die Geburtsstadt Ludwig van Beethovens, der hier über 20 Jahre lebte, bevor ihn sein Lebensweg nach Wien führte. Für Kunst- und Kulturinteressierte aus der ganzen Welt ist die Museumsmeile Bonns Hauptanziehungspunkt. Aber auch als deutsche Stadt der Vereinten Nationen mit insgesamt 18 UN-Organisationen hat sich Bonn einen Namen gemacht. Die Vielfalt an Kulturen, Sprachen und Religionen in Bonn ist groß. 

Die nach dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. benannte und im Jahre 1818 gegründete Universität hat derzeit ca. 30.000 Studierende. Zu ihren bekanntesten Alumni zählen sieben Nobelpreisträger, vierzehn Laureaten des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises, zwei Preisträger der Fields-Medaille, Papst Benedikt XVI., Heinrich Heine, Karl Marx, Konrad Adenauer, Joseph Schumpeter und Friedrich Nietzsche. Sie ist zudem eine der deutschen Universitäten, die im Rahmen der Exzellenzinitiative in die Förderlinien Exzellenzcluster und Graduiertenschulen aufgenommen wurde.